Themenbild Suchtprävention

IPSY

Koordinierung von Beratung und Angeboten
für Gesunde Schulen in Thüringen

Koordinierung von Beratung und Angeboten
für Gesunde Schulen in Thüringen

Image
Koordinierung von Beratung und Angeboten
für Gesunde Schulen in Thüringen
Koordinierung von Beratung und Angeboten für Gesunde Schulen in Thüringen

IPSY


Ein suchtpräventives Lebenskompetenzprogramm für die Klassenstufen 5 bis 7

Zielgruppe


  • Klassenstufen 5 bis 7 (11. - 13. Lebensjahr) aller Schulformen

Laufzeit


  • seit 2015

Regionale Reichweite


  • bundesweit

Projektbeschreibung


IPSY ist ein suchtpräventives Lebenskompetenzprogramm für die Klassenstufen 5 bis 7 und wird von in der Anwendung geschulten Pädagog:innen einer Schule direkt in den Klassen umgesetzt. Als primärpräventives Programm setzt es ein bevor es zum Konsum kommt bzw. bevor sich problematische Konsummuster verfestigen können. Entgegen traditioneller Ansätze setzt IPSY nicht auf Abschreckung oder reine Wissensvermittlung, sondern auf die Förderung von Lebenskompetenzen mittels interaktiver Methoden. So werden Jugendliche für die positive Bewältigung der der alltäglichen und besonderen Herausforderungen des Jugendalters gestärkt. IPSY wurde innerhalb eines langjährigen Forschungsprogramms an der Universität Jena entwickelt und in seiner Wirksamkeit bestätigt.

Beim Vermittlertraining zum Programm handelt es sich um eine eintägige Fortbildungsveranstaltung mit dem übergeordneten Ziel, Lehrer:innen und Schulsozialarbeiter:innen dazu zu befähigen, IPSY mithilfe des strukturierten Programmmanuals selbstständig mit der gesamten Klasse durchzuführen. Neben dem theoretischen und praktischen Hintergrundwissen erhalten die Teilnehmenden auch die notwendigen Programmmanuale.

Das Projekt wird von der Techniker Krankenkasse gefördert. Die Teilnahme am Vermittlertraining sowie der Erhalt des Programmmanuals sind für Schulen, die an der Umsetzung interessiert sind, kostenfrei.

Zielsetzung


Hauptziele:

  • Hinauszögern des Erstkonsums von Alkohol und Zigaretten
  • Reduktion des alterstypischen Anstiegs im Konsum über das Jugendalter
  • Verhindern des Konsums illegaler Drogen und von Substanzmissbrauch und -abhängigkeit
  • Förderung einer positiven Entwicklung im Jugendalter

Teilziele:

  • Förderung von Lebenskompetenzen und substanzkonsumspezifischen Kompetenzen (z.B. Konsumangebote ablehnen können)
  • Wissensvermittlung zu Substanzen und der Verbreitung ihres Konsums
  • Stärkung der Schulbindung

Schulische Rahmenbedingungen


Zeit

  • IPSY besteht aus einem Basisprogramm in Klasse 5 (15 Einheiten = 10 × 90 min, 5 × 45 min) und jeweils 7 Auffrischungssitzungen in den Klassenstufen 6 und 7 (je 4 × 90 min, 3 × 45 min)
  • Eintägiges Training für zukünftige Programmvermittelnde: ca. 6 Zeitstunden

Räumlichkeiten

  • ein normaler Klassenraum ist ausreichend, die Möglichkeit einen Stuhlkreis zu bilden ist wünschenswert

Personal

  • mindestens ein:e Ansprechpartner:in pro Schule
  • IPSY wird von trainierten Lehrer:innen/ Schulsozialarbeiter:innen anhand des bereitgestellten Programmmanuals in der eigenen Schule durchgeführt. Zur Umsetzung in den Klassen ist jeweils mindestens ein:e Lehrer:in/ Schulsozialarbeiter:in erforderlich. Diese müssen im Vorfeld für die Teilnahme an einem Vermittlertraining (vom ThILLM als Fortbildung zertifiziert) freigestellt werden.

Materialien

  • ein strukturiertes und detailliertes Manual inklusive aller erforderlichen Vorlagen wird bereitgestellt
  • nur gängige Materialien sind zusätzlich vorzubereiten/zur Verfügung zu stellen (Druck von Arbeitsblättern in Klassenstärke; ggf. Ausdruck von Vorlagen auf Folien für Overhead-Projektoren etc.)

Digitale Umsetzung

  • teilweise möglich
  • Aufgrund der Programmanlage lässt sich ein Großteil von IPSY nicht digital umsetzen. Einzelne Einheiten und Übungen könnten im Rahmen von Videokonferenzen durchgeführt werden, sofern es die technische Ausstattung zulässt.
  • Die Teilnahme an einer zweitägigen Online-Version des Vermittlertrainings (3h pro Tag) ist möglich, wenn die Pädagog:innen über ein internetfähiges Endgerät mit Möglichkeit zur Übertragung und Empfangen von Audio- und Videodaten (d.h. Mikrofon und Kamera) verfügen.

Anbieter

Friedrich-Schuller-Universität Jena, Institut für Psychologie - Arbeitsbereich Jugendforschung

Ansprechpartner/in

Anne Kilian

Anschrift

Am Steiger 3/Haus 1 | 07743 Jena

Kontakt

(03641) 945223
ipsy@uni-jena.de

Mehr erfahren

KOBAGS – so funktioniert's


Ich will eine Maßnahme an meiner Schule nutzen.

Maßnahme auswählen

Ich will eine Maßnahme anbieten.

Zum Fragebogen

Ich will eine Maßnahme anbrufen.

Maßnahme auswählen

Ich will eine Maßnahme anbieten.

Zum Fragebogen